top of page

Depression

Ausgelöst wurden meine Depression samt Panikattacken "Auto-suggestiv", das bedeutet, dass ich die Welt um mich herum schlecht redete: der war in Idiot, dies und das war nicht in Ordnung, alles war ausweglos und mühsam. Und nachdem ich angefangen hatte, alles schlecht zu reden, kam als nächstes dazu, dass ich mich fragte was sich in der Situation jetzt gerade schlecht anfühlte. Ich beobachtete ständig meine Gedanken, meine Gefühle, was wieder dazu führte, dass ich hypersensibel wurde. Ständig suchte ich im Gesicht von anderen Menschen nach einem Zeichen, dass etwas nicht in Ordnung war.


Das führte dann wiederum dazu, dass ich Panik, Ängste, Attacken, nervöse Zustände empfand, die mich erfassten. Und auch wenn sie manchmal nur kurz kamen, so war ich danach so erschüttert, dass mich das Ereignis noch für Stunden und Tage begleitete und nicht mehr losließ. Ich wusste, dass niemand sonst an der ganzen Misère schuld war, nur ich selbst. Ich wusste, dass es meine eigenen Denkmuster und mein eigener Weg war.


Bei mir war es teilweise so schlimm, dass "das Chaos" wie ich es nannte, anfangs bei guten Freunden und danach sogar bei meinem Vater vollkommen unkontrolliert über mich hinweg brach. Das Ganze fing bei mir mit circa 18 Jahren an, und zog sich über 12 Jahre.


Ich weiß auch was es heißt, wenn man nicht mehr kämpfen will, wenn man sich fragt wofür und warum das Ganze. Für mich war der belastendste Gedanke: "Was wenn ich 30 bin, was wenn ich Vater bin, und noch immer von solchen Ängsten heimgesucht werde?".

Aber auf dem Weg ist viel passiert, ich habe mich für Meditation und Atmung geöffnet und habe bemerkt, wie sehr es mir helfen kann. So habe ich zu Yoga gefunden, etwas zu dem ich immer dachte, dass es vollkommen "esoterisch" und "abgespact" ist. Wie gehts dir damit?

24 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Unsere App

bottom of page